Gott vergibt?

Vergibt Gott wirklich alles wo wir ungehorsam waren und nicht nach IHM gefragt haben? Kann Gott überhaupt vergeben, wenn wir sehr große Schuld auf uns geladen haben und muss ER uns überhaupt vergeben, wenn es sich nur um kleine Sünden handelt? Kann man überhaupt Gewissheit über Sündenvergebung haben? Diesen Fragen wollen wir uns hier ausführlich stellen, denn Sünde trennt uns von Gott und solange diese nicht vergeben ist haben wir keinen Frieden mit Gott:

So bitten wir nun stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!

Vergibt Gott alle Sünden?

Gott versichert uns, dass es der Sohn Gottes ist, der uns die Sünden vergeben kann. Dadurch, dass ER sein Blut vergossen hat, kann ER uns von allen Sünden reinigen:
Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, dass Gott Licht ist und in ihm gar keine Finsternis ist. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und doch in der Finsternis wandeln, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit; wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von ALLER Sünde. Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
Wie wir sehen, schenkt Gott uns die Möglichkeit Vergebung zu erlangen. Wir müssen daran glauben, dass Jesus Christus für uns starb und IHM unsere Sünden bekennen.

Was ist mit großen Sünden?

Wie wir eben gesehen haben, vergibt Gott alle Sünden und jede Sünde trennt uns von Gott. Einige Sünden mögen menschlich gesehen größere Auswirkungen haben, ja, aber jede Sünde / jeder Ungehorsam führt zur gleichen Trennung von Gott. Deshalb gibt es für Gott keine zu großen Sünden, ja, ER bittet Sie sogar daraum, dass Sie Ihre Sünden zu IHM bringen:
Kommt doch, wir wollen miteinander rechten! spricht der Herr. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie weiß werden wie der Schnee; wenn sie rot sind wie Karmesin, sollen sie [weiß] wie Wolle werden.
ER spricht sogar eindeutig davon, dass jede Schuld vergeben wird, mit einer Ausnahme die auf die wenigsten Menschen zutreffen dürfte:
Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden sollen den Menschenkindern vergeben werden, auch die Lästerungen, womit sie lästern; wer aber gegen den Heiligen Geist lästert, der hat in Ewigkeit keine Vergebung, sondern er ist einem ewigen Gericht verfallen.
So können wir also ruhigen Gewissens sagen, dass Gott auch die (für uns) großen Sünden vergibt.

Was ist mit klitzekleinen Sünden?

Für welche Sünde muss man eigentlich Buße tun (= bekennen und umkehren), gibt es nicht auch kleine Sünden die Gott sowieso vergibt? Wie wir gesehen haben, gibt es nur für uns die Unterscheidung nach großen oder kleinen Sünden. Ungehorsam ist nunmal Ungehorsam, egal wie groß dieser ist. Manche Sünden mögen sicherlich folgenschwerer auf Erden sein, aber in erster Linie ist Sünde der Verstoß gegen Gottes Willen und darin ist jeder von uns schuldig:
denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten
Nehmen wir an, Sie könnten wirklich ruhigen Gewissens sagen, dass Sie in allem Gott gehorcht haben. Warum glauben Sie dann noch nicht an Jesus Christus, schließlich will Gott
dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
Wenn Sie meinen Jesus nicht zu brauchen, dann möchte ich Sie ernsthaft fragen, ob Sie jemals gelogen haben? Haben Sie schonmal den Namen Gottes missbraucht? Haben Sie schonmal gestohlen? Haben Sie schonmal Ehebruch begangen (die Bibel versteht unter Ehebruch, wenn wir jemanden nur schon lüsternd anschauen)? Sie sehen also, dass unmöglich jemand vor Gott bestehen kann und Gott recht damit hat, dass jeder gesündigt hat und deshalb nicht zu Gott kommen kann - nur durch einen, durch Jesus Christus.

Gibt es Gewissheit über die Sündenvergebung?

Ja, die gibt es, denn Gott hat es bewiesen indem ER SEINEN Sohn aus den Toten auferweckte. Paulus führt das näher aus und verdeutlicht, dass dies der Dreh- und Angelpunkt des Glaubens ist:
Wenn aber Christus verkündigt wird, dass er aus den Toten auferstanden ist, wieso sagen denn etliche unter euch, es gebe keine Auferstehung der Toten? Wenn es wirklich keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferstanden! Wenn aber Christus nicht auferstanden ist, so ist unsere Verkündigung vergeblich, und vergeblich auch euer Glaube! Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir von Gott bezeugt haben, dass er Christus auferweckt hat, während er ihn doch nicht auferweckt hat, wenn wirklich Tote nicht auferweckt werden! Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden; dann sind auch die in Christus Entschlafenen verloren. Wenn wir nur in diesem Leben auf Christus hoffen, so sind wir die elendesten unter allen Menschen! Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt; er ist der Erstling der Entschlafenen geworden. Denn weil der Tod durch einen Menschen kam, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.
Jesus Christus ist gestorben und wieder auferstanden, dies ist der größte Beweis. Gleichzeitig gilt aber auch Gottes Versprechen und Gott kann nicht lügen:
Allen aber, die ihn [=Jesus Christus] aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;
Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.
Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
Sie sehen, wer an Jesus Christus glaubt und ihm seine Sünden bekennt, dem ist vergeben! - Dies ist der Beginn eines spannenden Lebens mit Gott.

Auf der folgenden Seite widmen wir uns gezielt diesem Thema: Wie werde ich Christ?

Impressum
Bitte beachten Sie, dass diese Seite im Kontext zu anderen Inhalten steht. Die Zusammenhänge finden Sie auf unsere Seite Friede mit Gott