Was ist der Tod?

Der Tod wird von vielen lediglich auf das biologische Versagen von Körperfunktionen angesehen, doch wie wir sehen werden steckt da weitaus mehr hinter. Der Tod kam durch den Sündenfall von Adam und Eva in diese Welt und war zuvor als solcher nicht bekannt. Deshalb ist mit "Tod" auch in erster Linie die Möglichkeit des Sterbens gemeint, etwas was zuvor eben nicht möglich war. Wenn wir also von dem Tod reden, geht es in erster Linie nicht um biologische Aspekte, sondern um das Sterben als solches. Die häufigste "Todesursache" (schon dieses Wort ist eigentlich nicht korrekt) sind sicherlich körperliche Aspekte, wer jedoch schonmal erlebt hat wie komplett gesunde Menschen auf der Stelle umkippen und tot sind, weiß, dass da mehr hinter stehen muss.

Über den Tod

Wie schon erwähnt, hängt der Tod nicht unmittelbar mit körperlichen Verletzungen zusammen, aber wie dürfen wir uns den Tod denn dann vorstellen? In unserer Zeit wird der Tod häufig als eine Person dargestellt, als eine Art schwarzer Sensemann, und diese Vorstellung ist sicherlich hilfreich, denn unsere Vorstellungen sind sehr bildlich geprägt. In der Bibel wird der "Tod" als die Möglichkeit des Sterbens angesehen und deshalb auch als eine Art "Fluch" oder "Feind". Darum geht die Bibel auch einen Schritt weiter und sagt, dass der Tod (als Folge der Sünde) auch jener Zustand ist, der TRENNUNG VON GOTT bedeutet. Der Tod ist also grundsätzlich etwas Negatives, wie die folgenden Bibelstellen belegen:
Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, dessen Name ist »der Tod«; und das Totenreich folgt ihm nach. Und ihnen wurde Vollmacht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwert und mit Hunger und mit Pest und durch die wilden Tiere der Erde.
Als letzter Feind wird der Tod beseitigt.
Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod.
Denn das Trachten des Fleisches ist Tod, das Trachten des Geistes aber Leben und Frieden
Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.
Der Tod wird also als Trennungszustand von Gott angesehen, aber gleichzeitig eben auch als eine Art "Person". Weil der Tod erst überhaupt durch die Sünde existiert, dürfen wir nicht meinen der Tod sei etwas Schönes. Weil dieser das Resultat des Ungehorsams gegen Gott (=Sünde) ist, sind mit dem Tod auch schreckliche Qualen gemeint.

Ist der Tod schlecht?

Wie schon gezeigt, ist der Tod durchweg negativ zu verstehen. Weil es die Antwort auf den Ungehorsam gegen Gott ist, ist mit dem Tod also auch der Zustand gemeint, der NICHT Gott ist. Lesen Sie, wie/was Gott ist und denken Sie bei dem Tod an das genaue Gegenteil:
Wer nicht liebt, der hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist LIEBE.
Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, dass Gott LICHT ist und in ihm gar keine Finsternis ist.
Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des FRIEDENs, wie in allen Gemeinden der Heiligen.
u.v.m.
Aus diesem Grunde ist der ewige Tod eben NICHT Liebe, Licht und Frieden. Der Tod als "Feind" Gottes steht also wirklich für alles nur erdenklich Schlechte und Böse.

Zukunft des "Tod"

Der Tod hat keine Zukunft, denn die Trennung von Gott ist EWIG. Zwar wird jeder Mensch einmal vor Gott stehen und dann sein ewiges Urteil erfahren, aber der Aufenthaltsort bis dahin (bei Gott oder getrennt von Gott <=Hölle>) bietet schon einen deutlichen Vorgeschmack auf das Zukünftige.
Nachdem jeder Mensch gerichtet worden ist, wird der "Tod" (mitsamt den Menschen die sich in der Hölle befinden) in den Feuersee geworfen.
Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod.
Dieser Feuersee ist das endgültige Ziel für jeden, der getrennt von Gott sein wollte.

Was ist der Feuersee?

Der Feuersee ist ursprünglich gar nicht für die Menschen konzipiert worden, denn es ist der ewige Bestrafungsort für Satan.
Dann wird er auch denen zur Linken sagen: Geht hinweg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!
Ein Rauskommen ist dort nicht mehr möglich, genausowenig wie schon bei dem vorherigen Aufenthaltsraum die Hölle.

Warum kann ich in der "Hölle" oder im "Feuersee" nicht einfach sterben?

Wie schon gesagt, ist der Tod selbst nicht an biologische Eigenchaften gebunden und die Seele eines jeden Menschen lebt nunmal ewig (obwohl man in der Hölle und dem Feuersee sicherlich nicht von "leben" sprechen kann). In der Bibel finden wir die treffende Beschreibung:
Es ist besser für dich, dass du lahm in das [ewige] Leben [bei Gott] eingehst, als dass du beide Füße hast und in die Hölle geworfen wirst, in das unauslöschliche Feuer, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.
Es ist also schier unmöglich dem Tod zu entkommen, wenn man einmal in der Hölle ist. Und die Schmerzen sind dort unbeschreiblich:
Da rief er: 'Vater Abraham, hab Erbarmen mit mir! Schick mir doch Lazarus! Lass ihn seine Fingerspitze ins Wasser tauchen und meine Zunge kühlen, denn ich werde in der Glut dieser Flammen sehr gequält.'
Wir können uns so eine Situation auf Erden wahrscheinlich kaum vorstellen, aber wenn wir es doch mal versuchen möchten, dann lasst uns einfach mal bei diesem Beispiel oben bleiben. Der Mensch wurde in der Glut der Flammen sehr gequält. Eine Art Scheiterhaufen würde uns als Beispiel hier auf Erden sicherlich am nächsten kommen. Doch weil man dort nicht sterben kann, müssen wir uns diesen Prozess als immer wiederholend vorstellen, sobald der Mensch komplett verbrannt wäre. Sobald der Mensch (in unserem Beispiel auf dem Scheiterhaufen) also gerade das Bewusstsein verliert, hat er im nächsten Moment wieder seinen ursprünglichen Körper und die Schmerzen beginnen von vorne.

Impressum
Bitte beachten Sie, dass diese Seite im Kontext zu anderen Inhalten steht. Die Zusammenhänge finden Sie auf unsere Seite Die Sünde